Bruder-Klaus-Feldkapelle, Wachendorf

Die Bruder-Klaus-Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute katholische Kapelle außerhalb der Ortschaft Mechernich-Wachendorf. Sie liegt unerwartet in einem Feld, ruhig gelegen, abseits der Straßen und ist nur zu Fuß (1,3 km) erreichbar.

Die Kapelle wurde unter Verzicht auf das Honorar in 2007 nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor errichtet (ein Meisterwerk der Architektur) und ist nach dem Schweizer Friedensheiligen Nikolaus von Flüe (Bruder Klaus) benannt.

Beeindruckend: Die klare Form des 5-eckigen Gebäudes, oben offen und innen stark senkrecht strukturiert. Die Außenwände bestehen aus 23 Schichten Beton. Sie wurden nach alter Handwerkertradition geschichtet und gestampft. Als Schalung wurden innen verkohlte Baumstämme benutzt, die dem kleinen Raum etwas ganz Besonderes bieten – das muss man gesehen haben! Seitlich dringt nur wenig Licht durch kleine Röhrchen ein. Das große, natürliche Licht kommt massiv von oben. Der Raumeindruck ist unbeschreiblich und hat uns wiederum richtig gepackt. Den längeren Weg durch die Felder zum Auto haben wir richtig gebraucht, um die Eindrücke zu verarbeiten und zu speichern.

Teilen

Kommentare 7

  • Ein sehr gut gestaltetes Foto. Um Deine Beschreibung richtig zu verstehen, habe ich mir Videos der Kapelle angesehen. Das ist schon ein sehr ungewöhnliches Bauwerk. Ich frage mich, wie es wohl ist, ganz alleine in diesem Raum zu stehen.
  • Starkes Bild. Licht und Strukturen wirken.
    Ich habe mir jetzt mal ein paar Bilder zu der Kapelle angesehen um zu verstehen was du schreibst.
    • Eigentlich muss man das Teil selbst gesehen haben. Hier geht es auch um Eindrücke im Kopf, die man schwerlich beschreiben kann.
      Sieh mal in meinen Blog. Dort findest Du auch die Wirkung aus der Entfernung.
    • Vielleicht noch zum Foto: Der Raum ist so klein, dass man kaum ein Stativ aufstellen könnte, wenn sich noch jemand anders darin befindet. Es wird auch gebeten, das evtl. störende Fotografieren zu unterlassen. Ich war früh dort und konnte die 2 - 3 Leute gar nicht stören.
      Vor 2 Jahren war es mittags gegen 13:00 Uhr. Seinerzeit strömten die Leute regelrecht dorthin.
      Also, Foto aus der Hand, leicht angelehnt an de Wand. Hohe Iso musste sein.
      Der Raum erscheint dunkler als in diesem Bild. Aber ohne Aufhellung wirkt das Bild wie falsch belichtet.

      Das kleine Gebäude hat noch ganz viele Überraschungen auf Lager, z.B. eine dreiceckige Tür mit der Spitze nach oben...
    • Jep, habe ich gesehen, auch diesen geschwungenen Weg/Eingang.
      Kleiner Tipp: Evtl. den Threadtitel noch mal überarbeiten.
    • Was meinst Du?
    • OK - danke!